Umfeld und Marktposition

Der Weltmarkt für Wasch- und Reinigungsmittel war im Jahr 2011 insgesamt geprägt von einem weiter intensivierten Wettbewerb und stark steigenden Rohstoffkosten. Nach deutlichen Preisrückgängen im Jahr 2010 führte diese Entwicklung dazu, dass die Markenartikelhersteller 2011 die Preise moderat erhöhten, um den Druck auf die Margen teilweise zu kompensieren.

Das Konsumklima war weltweit belastet durch eine hohe Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Schuldenkrisen in Europa und in den USA. Insgesamt waren unsere relevanten Märkte ähnlich wie im Vorjahr leicht rückläufig. Aufgrund der Preiserhöhungen durch Markenartikelhersteller konnten Anbieter von Handelsmarken ihren Marktanteil wieder leicht ausbauen. Dies ist hauptsächlich auf das Verhalten der Verbraucher in den südlichen Ländern Europas zurückzuführen, insbesondere Italien, Spanien, Griechenland und Portugal.

In diesem herausfordernden Marktumfeld gelang es uns, auch im Jahr 2011 wieder deutlich stärker zu wachsen als unsere relevanten Märkte. Die Steigerung unserer Marktanteile wurde hauptsächlich durch die gute Entwicklung in Europa und eine klare Verbesserung unserer Geschäfte in Nordamerika getragen. Die reifen Märkte Westeuropa und Nordamerika waren auch im Jahr 2011 durch Wachstumsrückgänge und Konsumzurückhaltung gekennzeichnet. Leicht wachsend zeigte sich dagegen der deutsche Markt, der die beste Entwicklung der westeuropäischen Länder verzeichnete. Der Markt in den USA hingegen war deutlich rückläufig. Sowohl in Westeuropa als auch in Nordamerika konnten wir jedoch Marktanteile gewinnen. In Deutschland waren die Marktanteilsgewinne besonders ausgeprägt. Nach einem nahezu stagnierenden Vorjahr kehrte die Region Osteuropa zu einem soliden Wachstum zurück. Diese Entwicklung war getrieben durch die stark wachsenden Märkte Russlands und der Türkei. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld konnten wir unsere Marktposition in Osteuropa weiter ausbauen und Höchststände bei unseren Marktanteilen erreichen. Die Region Afrika/Nahost war im ersten Halbjahr von den politischen Unruhen betroffen, erholte sich jedoch deutlich im Lauf der zweiten Jahreshälfte. Der Markt in Lateinamerika verzeichnete Zuwächse; hier sowie in Südkorea, unserem einzigen Markt in der Region Asien/Pazifik, konnten wir unsere Marktanteile festigen.