Blättern

Kompetente Partner für
exzellente Prozesse

Effizientere, transparente und global einheitliche Arbeitsprozesse – dies ermöglichen Shared Service Center. Neben Aufgaben aus zentralen Funktionen wie Personal, Einkauf und Finanzen werden jetzt auch zunehmend die drei Unternehmensbereiche bei ihren Prozessen durch Teams in Shared Service Centern von Henkel unterstützt.


Catherene Conde ist eine von rund 400 Henkel-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern im Shared Service Center in Manilas Finanzzentrum Makati. Der Standort wurde 2003 als das erste von aktuell drei globalen Henkel-Zentren gegründet, die heute bereits zahlreiche Prozesse und Leistungen übernehmen – von der Rechnungsbuchung bis zur Pflege von Produkt- oder Kundendaten. Die Mitarbeiter in Manila betreuen im Wesentlichen die Regionen Asien/Pazifik sowie Nordamerika und sind für bestimmte Aktivitäten global zuständig.

„Meine Kollegen und ich arbeiten mit großem Einsatz an einem gemeinsamen Ziel. Wir wollen unsere Dienstleistungen jeden Tag weiter verbessern; sicherer, schneller und effizienter werden“, so Conde. „Zu Beginn haben wir Funktionen wie Finanzen, Einkauf, Personal und Informationstechnologie unterstützt. Seit 2011 arbeiten wir zum Beispiel auch für die Marktforschung und das Management von Stammdaten aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen. Das ist eine spannende Aufgabe.“

Schneller und effizienter

Weltweit leisten rund 1.000 Mitarbeiter in Manila (Philippinen), Bratislava (Slowakei) und Mexico City (Mexiko) einen wichtigen Beitrag zur ständigen Effizienzsteigerung von Henkel.

In den drei Dienstleistungszentren werden zahlreiche Aufgaben erfüllt, die global standardisiert werden können und nicht – wie die Entwicklung neuer Produkte oder deren Vermarktung in unterschiedlichen Märkten – Expertise vor Ort erfordern. So werden in den Zentren im Jahr 1 Million Rechnungen und 750.000 Zahlungen gebucht, 44.000 Bestellungen abgewickelt und mehr als 10.000 neue Kunden in den Systemen erfasst.

Shared Service Center bieten Dienstleistungen für verschiedene Organisationseinheiten – unter Verwendung einheitlicher Prozesse und IT-Instrumente. Seit Einführung von Shared Services gibt es bei Henkel insgesamt weniger, dafür aber übergreifende, integrierte SAP-Systeme. Diese wiederum unterstützen die weitere Standardisierung und Optimierung von Prozessen.

„In den Shared Service Centern sehen wir uns als globales Prozess-Netzwerk für Henkel. Dabei tauschen wir unser Fachwissen nicht nur zwischen den Shared Service Centern, sondern auch sehr eng mit den lokalen Organisationseinheiten aus“, erklärt Conde. „Bisher mussten viele Aufgaben von unterschiedlichen Kollegen an verschiedenen Standorten in mehreren Einzelschritten bearbeitet werden. Wir tragen dazu bei, dass Prozesse klar definiert werden, um diese dann mit spezialisierten Teams integriert und daher schneller und kostengünstiger umzusetzen. Für unsere Kollegen in den Märkten bedeutet das letztlich mehr Zeit für die unmittelbaren Kundenbeziehungen.“

Teambesprechung im Shared Service Center (SSC) Manila (von links): SSC-Leiterin Barbara Elaine Kunkle, Martin Roger Daquer und Catherene Conde. Vorne rechts: Jayner Cruz.

Im 2011 gegründeten Shared Service Center in Mexico City betreuen rund
100 Mitarbeiter Finanzprozesse für die Region Lateinamerika.

„Sicherer, schneller und kostengünstiger – das ist unser Ziel.“

Catherene Conde
Mitarbeiterin im Shared Service Center in Manila, Philippinen